Projekte

zurück zur Übersicht

Bürgerengagement  Wirtschaft & Tourismus

JiM – Jugendliche im Mittelpunkt

JiM – Jugendliche im Mittelpunkt

Projektzeitraum: 01.09.2018 - 31.07.2019
Projektinitiator: Kreisjugendring Garmisch-Partenkirchen
Gesamtkosten: 2.599,16 €
Förderfähige Kosten: 1.000,00 €
Status: abgeschlossen
Externer Link: www.kjr-gap.de

JiM - Jugendliche im Mittelpunkt ist ein Kooperationsprojekt verschiedener Einrichtungen in der Jugendarbeit. Gemeinsames Ziel dieses Projekts ist es, Jugendliche in ihrer Lebenswelt zu begegnen und sich den Themen, die in dieser Entwicklungsphase relevant sind, kritisch zu stellen. Zielgruppe sind die Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe aller Schularten im Landkreis. Jeder Kooperationspartner bietet dabei einen oder mehrere Workshops an.

Der Kreisjugendring Garmisch-Partenkirchen bietet den Workshop DATA RUN an. DATA RUN ist ein AlternateReality Game zum Thema Überwachungim virtuellen Raum. Unser Ziel ist es, Jugendliche zu sensibilisieren, sich in einer zunehmenden digitalisierten Welt zurechtzufinden und sich kritisch mit dem Umgang von Onlineanwendungen auseinanderzusetzen.

Das Internet eröffnet Jugendlichen vielerlei Kreativitätsräume und Partizipationsmöglichkeiten, gleichzeitig wird das Netz aber von Staaten überwacht und von Unternehmen kommerzialisiert. Für eine selbstbestimmte und sichere Bewegung in den digitalen Welten müssen Jugendliche darüber informiert werden, wie sie damit umgehen sollen und was sie tun können um ihre Daten zu schützen.

Überwachung ist ein komplexes und abstraktes Thema, und gefühlt “weit weg” von der Realität der Jugendlichen. Für Pädagog*innen ist es deshalb eine ganz besondere Herausforderung, jungen Menschen dieses Thema anschaulich und praxisnah auf Augenhöhe zu vermitteln. Denn viele Menschen, egal welchen Alters, verbinden eine große Ohnmacht oder Gleichgültigkeit mit den Themen Überwachung und Datenschutz.

DATA RUN bietet hier einen niedrigschwelligen, spielerischen Einstieg und öffnet “Gesprächstüren” für unterschiedliche Themen aus dem Bereich.

Die Schüler*innen bekommen während des Spiels verschiedene Aufgaben zum Lösen. Ein unverzichtbares Element ist dabei ein Videochat mit einer Spielfigur, die Anleitung und Hilfestellung bei der Lösung gibt. Dafür ist eine gute Hardware und Internetanbindung erforderlich. Bei der Erprobung der Umsetzung hat sich gezeigt, dass der Workshop nur gelingt, wenn die Internetanbindung auch funktioniert. Die Nutzung der Schulnetzwerke, was nicht immer möglich ist, hat sich dafür nicht bewährt, weil sich die ganze Schule die Bandbreite des Netzwerkes teilen muss und der Videochat nicht reibungslos läuft.

Um den Workshop ordentlich anbieten zu können wünschen wir uns daher eine angemessene Hardwareausstattung mit einer eigenständigen, mobilen Internetanbindung. Für den Workshop benötigen wir drei Personen. Zwei, die als Referenten in der Schulklasse agieren und eine Person die als Spielfigur den Videochat übernimmt. Zwei Personen können wir aus eigenen Ressourcen stellen. Für den dritten Referenten sind wir in der Regel auf eine externe Honorarkraft angewiesen.

Für das Schuljahr 2018/2019 planen wir 8 Termine.

Der Kreisjugendring ist die Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände und der ca. 160 Vereine und Gruppen in 21 Organisationen, die ca. 12.000 Kinder und Jugendliche ihre Mitglieder nennen. Derzeit sind ca. 400 Jugend- und Gruppenleiter/innen beim KJR gemeldet. Der KJR setzt sich zusammen aus Jugendverbänden und -vereinen auf Kreisebene und aus örtlichen Jugendgemeinschaften. Im Landkreis stehen wir für eine aktive und zielorientierte Kinder- und Jugendarbeit. Mit vielen Angeboten wie Freizeiten und Fortbildungen wollen nah an den Kindern und Jugendlichen sein.


Foto: Kreisjugendring Garmisch-Partenkirchen

zurück zur Übersicht