Projekte

zurück zur Übersicht

Natur & Kultur  Wirtschaft & Tourismus

Erlebnispfad - Natur mit allen Sinnen

Erlebnispfad - Natur mit allen Sinnen

Projektzeitraum: 01.07.2020 - 30.06.2021
Projektinitiator: Ammergauer Alpen GmbH
Gesamtkosten: 70.081,66 €
Förderfähige Kosten: 70.081,66 €
Fördersatz: 60 %
Förderung: 42.049,00 €
Status: befürwortet, noch nicht in Umsetzung
Externer Link: www.ammergauer-alpen.de

Im Zuge der Überarbeitung der Tourismusstrategie des Naturparks Ammergauer Alpen wurde zusammen mit den lokalen Tourismusakteuren das Zielprofil „Natur für alle Sinne“ für den Ort Saulgrub festgelegt. Mit diesem Slogan wird verdeutlicht, dass spezifische Angebote für die Zielgruppe der Blinden und Sehbehinderten erarbeitet werden, da das gemeinnützige AURA-Hotel als größter touristischer Leistungsträger dieses Zielpublikum anspricht.

Der Erlebnispfad fokussiert daher auf Tast-, Geruchs-, Geschmacks- und Hörsinn, um die vier zentralen Landschaftsräume des Naturparks (Wald, Wiese, Moor, Fluss) zu vermitteln. Diese Landschafträume sind in einem nur 1,7 km langen Rundweg zu erfahren. Das Pfadkonzept verzichtet dabei weitgehend darauf, die Landschaften durch zusätzliche Installationen zu inszenieren. Vielmehr wird ein bestehender Stadel genutzt, um Elemente der traditionellen Moor- und Wiesennutzung darzustellen.

Der Erlebnispfad nutzt als zentrales Vermittlungsinstrument Apps, die auf dem Smartphone installiert werden können. Mit Hilfe des GPS-Sensors erfolgt die Wegfindung sowohl für sehende als auch blinde Besucher und die Identifikation der verschiedenen Erlebnisstationen. Die Kombination des GPS-Sensors, womit ortsbezogene Informationen zum Wegverlauf gegeben werden können, mit taktilen Leitelementen (Brückengeländer, Holzbalken am Wegesrand) ermöglicht Blinden bzw. Sehbehinderten die selbstständige Nutzung des Weges.

Die Nutzung der Apps ermöglicht es, dass unabhängig von einer möglichen Sehbehinderung folgende Zielgruppen differenziert angesprochen werden:

1. Zielgruppe Kinder und Familien: Mit Hilfe des Konzepts des Storytellings werden die Kinder angeregt, sich z.B. in unterschiedliche Tiere der jeweiligen Landschaftsräume hineinzuversetzen und damit die Landschaften aus einer spielerischen Perspektive wahrzunehmen.

2. Zielgruppe Natur- und Kulturlandschaftsbegeisterte: Auch hier stehen Anregung, alle oben genannten Sinne zu nutzen, im Vordergrund. Diese werden aber mit einer Wissensvermittlung zu den Landschaften, zu den Sinnen z.B. auch anderer Arten (Insekten, Wildtiere) sowie zur historischen und aktuellen Nutzung und Pflege der Landschaften verknüpft.

zurück zur Übersicht